„Das Neue und Immergleiche“. Benjamin, Nietzsche und die ewige Wiederkehr