"De magia" als rechtsgeschichtliches Dokument